Aus „Ally von Digital Affairs“ wird DigitAlly

Hallo auf meiner neuen Website! Wie auch auf der Homepätsch zu lesen ist, ist sie noch „Word in Progress“ und viele Dinge werde ich in nächster Zeit noch umschreiben, updaten, ergänzen. Was ich im Agenturleben gelernt habe, ist, dass man an der Website erkennt, wie gut jemand im Geschäft ist – wer ständig Zeit für Updates hat, hat wohl sonst nichts zu tun. Dennoch habe ich den Vorsatz, diese Site nicht allzusehr zu vernachlässigen, wenn es dann soweit ist.

Derzeit bin ich guten Mutes, ins Unternehmensgründerprogramm des AMS aufgenommen zu werden. Sofern alles klappt, werde ich mir demnächst einige Workshops über Buchhaltung, Steuerrecht und pipapo reinziehen und ein Unternehmenskonzept (=Businessplan für Arme) erstellen. Meinen Gewerbeschein werde ich dann vermutlich im Sommer oder Herbst lösen. Daher darf ich derzeit noch nicht allzuviele Aufträge annehmen, weil es beim Bezug des Arbeitslosengelds ja eine Zuverdienstgrenze gibt. Aber ich freu mich auf Aufträge im Herbst! 🙂

„Warum bist du von Digital Affairs weg?“

Meine 2 1/2 Jahre bei Digital Affairs waren eine super Zeit und ich hab irre viel gelernt, insbesondere von Judith „Linzerschnitte“ Denkmayr. Wir waren ein super Team und ich blicke gern darauf zurück.

Aber Digital Affairs gibt’s nicht mehr. Seit der Übernahme durch VICE hat sich für meinen Arbeitsalltag sehr viel geändert. Ich will nicht allzu sehr darauf eingehen, aber im Endeffekt war es nicht mehr der Job, den ich geliebt habe – der mit kleinen Kunden, vielen beratungslastigen Projekten und einem familiären Arbeitsklima.

Das heißt aber nicht, dass ich VICE nicht mag! Auch wenn man manchmal über die Wortwahl in einigen Artikeln (und wahrscheinlich auch über einige Artikel selbst) diskutieren könnte, finde ich es ein extrem spannendes Medium und gerade in der österreichischen Medienlandschaft sehr erfrischend. Außerdem sind das auch super nette KollegInnen und was den Agenturbereich (jetzt „VIRTUE“) betrifft: natürlich ermöglicht die Größe der Hipster-Bude Zugang zu Projekten, zu denen man sonst nicht rankommt – zum Beispiel haben wir die damals erste Instagram-Werbekampagne einer österreichischen Marke (Aaaaaaalmdudleeeeeer!) gemacht. Ich war nicht an der Kreation beteiligt, aber wahrscheinlich war ich eine der allerersten in AT, die Zugang zum Instagram Ad Backend hatte. (Ja, damals war es getrennt vom Facebook Ads Manager.) War also spannend, aber irgendwie wars auch Zeit für eine Veränderung.

DigitAlly also?

Ja! Nachdem ich noch nicht 100% weiß, wohin mich die Selbstständigkeit führt, wollte ich meine Brand 😉 allgemein genug halten. Und irgendwann ist es mir eingeschossen, doch wieder mal ein Wortspiel zu bemühen. Und zu meiner großen Überraschung war auch die Domain frei. Ich bin super motiviert und freue mich allen möglichen Abschreckungen (von SVA bis Buchhaltung) zum Trotz drauf, meine eigene Chefin zu sein.

Am 1. April hab ich mit Jürgen ja aprilgescherzt, dass wir gemeinsam die „JA Consulting“ (= J wie Jürgen, A wie Ally, Consult + Ing wie Ingenieur) gründen. Das Logo war absichtlich schlecht gemacht, das Coverfoto der Fanpage waren zwei Blumen mit einem Marienkäfer im kitschigen Sonnenlicht und die Texte waren bewusst übertrieben. Dennoch kamen lauter begeisterte Kommentare über unsere Zusammenarbeit. Und diese wird es tatsächlich geben, aber nicht in einer gemeinsamen Firma. Erstens will ich ja mal mein ganz eigenes Ding machen und außerdem würde ich eventuell um die Neugründungsboni umfallen. Und zwecks der endguten Unterscheidung bleibt Jürgen der Online-Stratege und ich werde die Digitalstrategin. Bindestriche inklusive. 😀 Uns gibt’s also einzeln oder im Doppelpack.

Momentan denke ich mal, dass ich in erster Linie Social Media Content, Digitalstrategieberatung und anderes „Social Dings“ anbiete. Mehr dazu gibt’s beim Punkt Leistungen und sicher auch immer wieder mal hier im Blog. Die Feinheiten werden sich wohl in den nächsten Monaten und auch durch das Gründerprogramm ergeben. Außerdem hab ich bislang weder Logo noch Corporate Design, aber nachdem mir dieses WordPress Theme hier so gut gefiel, wird auch das im doppelten Wortsinn „schräg“ werden.

Fürs Erste freu ich mich über alle LeserInnen und die bisher schon erfolgten und noch zu erfolgenden Glückwünsche für meine berufliche Zukunft. ♥ Stay tuned!

Share Button

8 Comments

  1. Ich denke mir immer die Online Marketing / Digital Branche ist eh so klein in AT und trotzdem entdecke ich immer wieder neue Leute. Wünsch dir alles Gute für den Start und vielleicht treffen wir uns mal in Wien!

    1. Hi,

      ich hab das Gefühl, sie ist gar nicht so klein. Vielleicht liegts an der Wiener Filter Bubble. 😀

      Ja, sag doch mal hallo wenn’s Dich nach Wien verschlägt!

      Danke für die Wünsche!

      Ally

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*