Schritt halten mit dem Social Dings

Ziemlich genau 100 Mal hab ich für das Digital Affairs Blog den „5-Klick“ geschrieben. Dadurch war ich gezwungen, immer up to date mit den Entwicklungen in Social Media, digitalem Business bis zur Netzpolitik zu bleiben.

Ich möchte dies auch weiterhin bleiben, da ich mich nicht mehr auf die internen Netzwerke von VICE verlassen kann. Dort war es spannend zu beobachten, welche Unit welche Neuerung zuerst am Schirm hatte – je nachdem, ob sie eher Instagram-lastige Projekte hatte oder mit Fokus auf Facebook, etc. Auch die Einschätzungen, ob ein neues Feature gut oder schlecht ist, war oft unterschiedlich. Und Judith hat uns in Sachen Snapchat-News auf Trab gehalten.

Irgendwas in der Art will ich auch weiterhin machen. Es muss ja nicht gleich ein 7-Click sein, wie am Foto zu sehen ist. Den LKW hab ich in Berlin gesehen als ich auf der re:publica TEN war und musste ihn einfach knipsen! 😀 Weil ich es aber noch nicht genau überlegt habe, wie ich es machen werde liste ich Euch einfach mal ein paar Dinge auf, die mir in letzter Zeit untergekommen sind.

Was ist neu bei Twitter?

Künftig zählt die erste Mention nicht für das 140 Zeichen Limit, ebensowenig die URL von Bildern oder anderen Anhängen. Das find ich recht praktisch und es weicht die Konventionen der Plattform nicht völlig auf.

Außerdem kann man eine Mention an den Anfang eines Tweets stellen, ohne dass nur die Follower von beiden Accounts diesen Tweet in die Timeline bekommen. Also wenn ich schreibe „@jhaslauer Der Kater hat Hunger“, dann sehen den Tweet alle meine Follower, nicht nur die, die auch Jürgen folgen. Das war ein typischer Anfängerfehler, der hiermit nicht mehr passieren kann. Bei Antworten gilt aber nach wie vor: Wenn kein Punkt vor dem Twitternamen ist, ist es quasi ein Chat. Man müsste also aktiv durchklicken, um sie verfolgen zu können.

Hoffentlich wird man davon nicht blind: Man kann sich jetzt selbst retweeten und zitieren. Ich hoffe inständig, dass das nicht zu sehr ausartet – aber prinzipiell ist es natürlich nicht unpraktisch, wenn man auf einen alten Tweet hinweisen kann, der aus irgendwelchen Gründen wieder aktuell geworden ist.

Quelle: Twitter Blog

Et tu, Instagram?

Betreffend Instagram hat mir Jürgen einen Artikel geschickt. Darum geht es um nicht bestätigte Features, die bald ausgerollt werden sollen. Insights für Instagram erwarten wir ja eh schon länger, ich denke die waren sogar für Q3 in Aussicht gestellt worden. Aber hier geht es auch um Business-Accounts versus private Accounts und die Möglichkeit, Postings wie auf Facebook zu boosten. Definitiv einen Blick wert: Elliot Murray auf Medium.com

Kein X-Klick ohne Facebook

Facebook dreht viele kleine Schräubchen, u.a. im Ads Manager. Die Reihenfolge, in der man auswählt, welches Werbeformat man für welche Fanpage wählen will, wurde zum Beispiel umgedreht. Der Sinn ist mir noch nicht ganz klar, und die Bugs die ich deswegen letzte Woche aussitzen musste, waren echt nervig. Mal sehen was da noch kommt.

So, das war’s für heute. Irgendwann muss auch die Quasi-Neo-Pseudo-Selbstständige Feierabend machen. 😀

Nein, hier gibt’s jetzt kein PS mit Catcontent. Den gibts nämlich u.a. bereits hier: Something about Ally

Share Button

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked *

*